Über uns

Die Gründung der Gartenstadt Gellendorf GmbH geht auf eine Partnerschaft zwischen öffentlicher Hand und Privatwirtschaft zurück. Gesellschafter sind private Investoren und die EWG Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Rheine mbH, eine 100-prozentige Tochter der Stadt Rheine. Das Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt die Stadt Rheine insbesondere bei der Erneuerung der äußeren Erschließung des Areals sowie der Anlage öffentlicher Grünflächen und eines Spielplatzes. Einen entsprechenden Förderbescheid hat der Regierungspräsident der Bezirksregierung Münster, Dr. Peter Paziorek, am 4. Dezember 2007 der Bürgermeisterin der Stadt Rheine, Dr. Angelika Kordfelder, übergeben.


Entwicklungsgeschichte

Bereits im Jahr 2002 haben Rat und Verwaltung der Stadt Rheine begonnen, gemeinsam mit dem damaligen Eigentümer, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, ein Entwicklungskonzept für die ehemalige Militärfläche zu erarbeiten. Eine fraktionsübergreifende Arbeitsgruppe unter Führung der Ratsmitglieder Jürgen Gude, Josef Niehues, Horst Dewenter, Günter Thum, Günter Löcken, Rainer Ortel und Alfred Holtel hat gemeinsam mit dem Verwaltungsvorstand der Stadt Rheine, insbesondere den Dezernenten Dr. Heinz Janning und Dr. Ernst Kratzsch, die Grundstrukturen für die Umsetzung dieses ambitionierten Konversionsprojektes erarbeitet.

Nachdem mit Zustimmung aller im Rat der Stadt Rheine vertretenen Fraktionen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Neustrukturierung des Gebietes geschaffen und die privaten Investoren zur Umsetzung des Konzepts ausgewählt waren, hat die oben genannte Arbeitsgruppe gemeinsam mit den Landtagsabgeordneten Josef Wilp, Elisabeth Veldhues und Hannelore Brüning den Bauminister des Landes NRW, Oliver Wittke, von der Förderwürdigkeit des Projekts überzeugt.

Minister Wittke hat in Abstimmung mit dem Landesrechnungshof NRW den Pilotcharakter des Konzepts der Gartenstadt Gellendorf als wegweisend für eine Partnerschaft zwischen öffentlicher Hand und Privatwirtschaft bei der Konversion militärischer Liegenschaften gewürdigt und den Weg zur Förderung des Projekts geebnet.

Im Anschluss daran konnte die Gartenstadt Gellendorf GmbH im Juni 2007 eine ca. 16 Hektar große Teilfläche von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben erwerben. Die Stadt Rheine hat einen Teil der öffentlichen Strassen sowie der Grünflächen (insgesamt ca. 8 Hektar) gekauft.

Die Verantwortlichkeiten und jeweiligen Aufgaben sind zwischen der Stadt Rheine und der Gartenstadt Gellendorf GmbH in einem städtebaulichen Vertrag geregelt. Dieser sichert die nachhaltige Entwicklung des Areals zu einem neuen, attraktiven Quartier zum Leben und Arbeiten innerhalb Gellendorfs.

Geleitet wird die Entwicklung der Gartenstadt Gellendorf von Diplom-Volkswirt Ingo Lanver, der von der Stadtverwaltung Rheine in die Geschäftsführung der Gartenstadt Gellendorf wechselte.

Weitere Informationen

Informationen zu den noch freien Grundstücken finden Sie hier.

Das Areal